Fotoalben einfach - Project life Teil 2

Ich freue mich riesig, wie positiv die Rückmeldungen zum ersten Teil dieser Serie waren. Ich hätte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass es für so viele Leute interessant ist. Aber natürlich freue mich mich sehr darüber! Und so geht es heute zum zweiten Teil.

I´m so happy about all the lovely feedback I got for the first part of this series. I hadn´t expected that much interest in my photo album progress. But I´m really glad you like it! So let´s move on to part 2.

Dieses Mal geht es um das Zusammenstellen der Seite für´s Album. Im Grunde könnte man es ganz einfach sagen: Fotos rein, Karten dazu, ein bisschen schreiben und fertig! Mehr ist es tatsächlich nicht. Ich schätze aber mal, dass ihr doch noch ein wenig mehr darüber wissen wollt, oder? ;o)

This time it´s all about putting your pages together. Essentially it´s easy: put your photos in the pockets, add some cards, write something and you are done! Yes that´s it! I guess you want to know a little more about it right? ;o)

Zuerst einmal möchte ich noch einmal betonen, dass ich hier einfach beschreibe, wie ICH meine Seiten angehe. Jemand anderes wird es vielleicht anders machen (sicherlich sogar!) und das ist auch absolut ok so. Jede sollte ihren eigenen Weg finden, denn es gibt kein richtig oder falsch. Macht es so, wie ihr euch damit wohl fühlt!

Before I start please note that this is just MY way to do my pages. Someone else will do it a different way and that´s totally ok! Everybody should do it his / her way. There´s no right or wrong. Just do it the way it feels good to you!


Nun aber der Reihe nach. :o) Ich starte wie gesagt mit den Fotos. Um die Bilder aus dem Stapel, den ich gedruckt bzw. entwickelt habe, auszuwählen, gucke ich alle Bilder des Ereignisses noch einmal durch. Danach sortiere ich alle Bilder grob durch, erstelle also einzelne Teile. Wenn es eine Reise ist, lässt sich der Trip sicher in Tage oder Unternehmungen einteilen. Bei meiner Hochzeit habe ich unterteilt in "vor der Trauung", "während der Trauung", Bilder zum Ort, den Gästen etc. Und dann einen großen Stapel der "offiziellen" Hochzeitsfotos. Bei Babies und Kindern können es Unterteilungen in Wochen oder Monate sein. Ich denke, ihr bekommt eine Idee von dem, was ich meine. Bei den jährlichen Familienalben, für die ich wöchentlich eine Doppelseite mache, gucke ich die Bilder der Woche durch und kann dann relativ schnell aussortieren, welche ich nutzen will. Wenn ich aber noch etwas nachholen muss, dann sortiere ich einfach meine Bilder nach den Wochen.
Für diejenigen, die ihre Bilder zuhause drucken wollen. Diese erste Auswahl der Bilder mache ich bereits am Rechner. :o)

Ok, let´s start. I´m starting with my photos. To choose the pictures I want to use from the pile I ordered I look through all of them first. Then I sort them in parts by doing some categories. If it´s a vacation this may be the different things you did or day by day. For my wedding I choose "before the ceremony", "at the ceremony", pics of the place the wedding happened, the guests etc. For babies it may be weeks or month. You get the idea. For our annual albums I do a spread each week. I don´t need to do this kind of sorting first because I don´t have that much photos each week and often still remember which ones I want to use. But if I need to catch up I will just separate my photos by weeks. 
For those printing at home: I sort my photos on my computer first. 

Wenn ich dieses Vorsortieren gemacht habe, nehme mich mir die Stapel wieder einzeln vor. Ich persönlich mag es, meine Seiten in zeitlicher Abfolge zu machen. Also fange ich bei einem Babyalbum mit der Geburt (oder sogar dem Beginn der Schwangerschaft), beim Urlaub mit dem Start in diesen etc. an. Dann suche ich mir die Bilder aus, die mir besonders wichtig sind. Das müssen ganz sicher nicht die besten Fotografien sein. Es sind Bilder, die Erinnerungen in mir wecken oder besondere Momente zeigen. Selbst wenn ein Bild dann mal unscharf, schlecht belichtet oder was auch immer ist. Wenn es das einzige Bild ist (ich also kein besseres habe), dann nehme ich das! Es geht nicht darum, einen professionellen Bildband zu entwerfen, sondern seine Erinnerungen festzuhalten. Und so sortiere ich aus. Oft hat man von derselben Sache mehrere Fotos. Nehmt nur eines oder zwei davon. Auch wenn euer Baby auf allen Fotos zuckersüß ist (was es natürlich ist!) braucht ihr dieselbe Art Bild nicht zehnmal im Album. Glaubt mir! ;o) Wenn ihr das gemacht habt, dann habt ihr grundsätzlich die Bilder, mit denen es weitergeht. Wer seine Seiten ein wenig "passend" gestalten möchte, sollte wissen, dass i.d.R. auf eine Doppelseite in einem 12x12inch Album 8 10x15 Fotos passen. Dazu ggf. noch Fotos, die kleiner geschnitten wurden für die kleineren Taschen. Manchmal hilft es mir tatsächlich, mich noch ein wenig zu beschränken, wenn ich dann aber noch neun oder zehn Bilder da liegen habe. Dann sortiere ich vielleicht doch noch mal aus.

After finishing my first round of sorting I take each pile of the photos again. I like to do our albums in a chronological order. So I start with the pile / photos first that show the start. For example the start into our vacation, the birth of the baby (or even when you found out you were expecting)... I choose those photos that mean the most to me. That doesn´t mean that those pics need to be perfect. I take the pics that show special moments I want to remember, that spark joy when I look at them or just snapshots of special moments. The photo might be blurry or doesn´t have great lighting. I don´t care! This is not a professional photo book! These are your albums, your memories! Than I sort my photos down again. Often there are several pics of the same thing. Just choose one or maybe two of them! Even when your baby is sooooo adorable on all the photos (and it surly is!) you don´t need all of them in your album! Trust me! After this round of sorting I have the photos I put into my album. Those of you that want to take care of the pages: usually eight 4x6 photos fit on a spread. You can add some more by cutting them down for the smaller pockets. Sometime this helps me to narrow down my pics again when I have 9 to ten photos left. 

Um zu sehen, wie ich es anordnen könnte, lege ich die Fotos auf die Hüllen. Wenn tatsächlich noch Bilder "zu viel" sind (und ich nicht eine weitere Seite damit machen will), ist dies der Moment, wo man meist merkt, auf welches Bild man noch verzichten kann. Wenn es für euch stimmig aussieht, könnt ihr die Bilder schon in die Hüllen schieben. Der erste Teil ist damit erledigt! Denkt bei all dem nicht zu viel darüber nach! Genießt es auch, einfach in den Erinnerungen zu schwelgen. Das Ganze soll schließlich Spaß machen! ;o)

To get an idea of my page I lay my photos on my page protectors. If I still have too many photos (and don´t want another page with them) this is the perfect moment to take photos away again. You just see what you need for your pages to tell the story and which pic you don´t need. If you like what you see put the photos in the pockets. The first part is done! Don´t think too much about this. Just enjoy to reminiscence! This should be fun right?


Im nächsten Schritt kommen nun bei mir die Kärtchen. Wenn ihr euch schon für ein Kartenset entschieden habt, dass ihr für eure Fotos nutzen wollt, holt das raus. Ansonsten überlege ich jetzt immer, welches Kit mir dazu am Besten gefallt. Oft ist das vom Thema oder den Farben der Fotos abhängig. Es gibt aber auch Kits, die super für fast alles gehen. :o)

It´s time for the cards now. If you already chose the kit you want to use: grab it! If you have some more like me you can choose your kit by the colors or the theme in your photos. There are so many kits out there for themes or some that work for almost anything!

Bei der Auswahl der Karten gucke ich persönlich wirklich immer nur grob durch und lege die raus, die zum meinen Seiten passen können. Ich habe i.d.R. mind. zwei Karten auf denen ich noch etwas schreiben kann pro Seite dabei. Das ist aber keine feste Regel! Manchmal hat man mehr Fotos und weniger dazu zu sagen und manchmal hat man vieles, was man erzählen möchte und ggf. auch nur wenige Fotos. Ihr könnt auch in die kleinen Fächer weitere Fotos zugeschnitten einfügen oder Karten nehmen, die einfach schick aussehen und die Seiten so wunderbar füllen! Ich nutze diese "Füllkarten" gerne, denn sie lassen die Seiten nicht nur hübscher, sondern oft auch ruhiger wirken. Ebenso wie bei den Fotos lege ich die Karten auf meine Seiten und gucke, was mir gefällt. Da wird dann schon mal ein wenig hin und her geschoben. Aber auch hier mein Motto: nicht zu sehr drüber nachdenken! ;o)

When I choose my cards I just look to the ones in my kits and grab all those that I like for my pages. Usually I have two cards where I can journal on on each side of my spread. But this isn´t a must! Sometimes I need more photos and and less journaling. Sometime I don´t have that much photos and more to tell. It´s all fine! If you still have some pockets left you can add some of the beautiful filler cards. I like to do that because it makes the pages more pretty and often less busy. When I´m done I lay my cards on my page protectors like I did with my photos. Maybe I change where I put which card or choose a different card till I like it! But again: don´t overthink it! ;o)

Wenn das Ganze für euch stimmig ist, dann könnt ihr die Karten auf die kein Text kommt, auch schon einschieben. Auf den Textkarten erzählt ihr dann etwas zu den Fotos. Ich werde zu dem, was ich auf die Karten so schreibe, kommende Woche mehr berichten. Ich weiß, dass gerade mit dem "Journaling", also mit dem Schreiben, viel so ihre Probleme haben. Viele bleiben an dem Punkt hängen, wenn es daran geht. Alben füllen sich mit Fotos und Kärtchen und es ist kein Wort dazu zu finden. Daher geht´s darum im nächsten Teil der Serie hier dann ausführlicher. Das heißt natürlich nicht, dass ihr hier jetzt anhalten müsst. Wenn ihr wisst, was ihr schreiben sollt, dann legt los! Füllt die Karten, schiebt sie ein und fertig! Alles, was ihr jetzt noch macht, ist "Bonus", aber nicht unbedingt wesentlich für ein Fotoalbum mit Project Life!

If you are done choosing your cards you can put those without the possibility to write on them into your pockets. On those where there´s space for journaling add your text. I will tell more about what I write on my cards next week. I often hear that people struggle with the journaling. People start their albums add the photos and cards and stop there. So in next weeks blogpost I will tell you more about my journaling. But that does not mean you should stop here! If you already know what you want to write go ahead and write it down! Put your cards into the packets and you are done! Anything else you´ll do is just a "bonus" and it´s not something you have to do for a photo album with Project Life!


So, das sollte zu Teil zwei erst einmal reichen. Meldet euch gerne, wenn ihr Fragen dazu habt! Ich beantworte sie sehr gerne! Und ich hoffe, dass ihr jetzt merkt, dass es tatsächlich nicht schwer ist, loszulegen! Und glaubt mir: noch mehr werdet ihr das merken, wenn ihr erst einmal losgelegt habt! :D

Ok, that´s it for this weeks post. Feel free to ask any question you have! I´ll be happy to answer them! I hope you see how easy it is to do your albums. Trust me: when you do your own pages you will feel it even more! :D

Nächste Woche geht´s wie gesagt weiter mit dem Thema: was schreiben? Ich freue mich darauf, euch hoffentlich wieder hier zu lesen! :o)

So, next week is all about journaling. I hope to "see" you there again!

Bis dann / CU,

Kommentare:

Franziska hat gesagt…

Danke. Spannend. Ich muß mal einfach Fotos bestellen.

Franziska hat gesagt…

Danke. Spannend. Ich muß mal einfach Fotos bestellen.